FDP Pinneberg

Pressemitteilungen vom 26.07.2016:

FDP unterstützt Pinneberger Bürgermeisterin

Wir von der FDP unterstützen unsere Bürgermeisterin Frau Steinberg in ihrem Bestreben, unsere Stadt attraktiver zu machen. Sie möchte das "negative Bild", das viele Pinneberger von ihrer Stadt haben, "auflösen". Dazu beitragen sollen u.a. die Fertigstellung der Westumgehung, die Veränderung der Innenstadt oder die Entwicklung der Parkstadt Eggerstedt.

Dazu kommen weitere Zukunftsprojekte wie z.B. das Rehmenfeld, das Ilo-Gelände, die Neugestaltung der Bahnhofsvorplätze.

Das sind viele ehrgeizige Pläne, die nicht alle zum Nulltarif allein durch Zuschüsse von Bund und Ländern zu bekommen sind. Wir dürfen nie vergessen, dass wir unter dem Rettungsschirm des Landes stehen und sollten doch eigentlich versuchen, Schulden abzubauen, anstatt sie zu erhöhen. Auch Projekte, die durch Investoren betrieben werden, führen zu Folgekosten bei der Infrastruktur.

Der Umbau des Bahnhofsvorplatzes Nord hat begonnen, vor allem sichtbar an den P+R Parkplätzen am Fahlt. Die FDP hat diese Umgestaltung in der Vergangenheit aus Kostengründen abgelehnt. Unsere Priorität lag bei der Eggerstedt Kaserne und der Westumgehung. In Zukunft werden wir das Gesamtkonzept der Bahnhofsvorplätze Nord und Süd weiterhin kritisch, aber konstruktiv begleiten, zumal noch nicht alle Kosten und Kostenübernahmen von dritter Seite geklärt sind. Positiv sehen wir das Konzept zur Entstehung von Fahrradparkhäusern. Auf der Nordseite sollen ungefähr 300 Stellplätze sowie eine Servicestation entstehen. Auch auf der Südseite sind eine Platzumgestaltung und Fahrradstellplätze geplant. Die Kosten dafür sind noch nicht geklärt.

Bei all diesen zahlreichen Projekten muss die Verwaltung aufpassen, sich nicht zu verzetteln, sondern sollte mit Augenmaß die eigenen personellen Möglichkeiten sowie die Kosten im Auge behalten.

Birgit Klampe – Pinneberg im Juli 2016
Druckversion Druckversion